HOME

 

Die Inguinalregion –

Terminal für offene und endovaskuläre Interventionen

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

kaum eine anatomische Region ist für die Gefäßchirurgie so wichtig (gelegentlich aber auch frustrierend) wie die menschliche Leiste. Jeden Tag werden hierüber zahllose offen-chirurgische oder ante- bzw. retrograde endovaskuläre Eingriffe durchgeführt. In aller Regel sind diese Interventionen von großem Erfolg, manchmal aber auch von sehr hartnäckigen Komplikationen begleitet. Umso überraschender ist es, dass die Leiste auf unseren nationalen und internationalen Meetings kaum thematisiert wird.

Das 28. Münchner GefässGespräch (MGG) wird sich in diesem Jahr der „Alltäglichkeit“ der menschlichen Leiste zuwenden. Im Einzelnen wollen wir die Anatomie und die möglichen offenen und endovaskulären Zugänge zu den Leistenstammgefäßen, die verschiedenen Rekonstruktionsprinzipien und die Behandlungsmöglichleiten bei Infekten, hartnäckigen Lymphsekretionen und arteriellen Komplikationen diskutieren.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am Freitag, den 1. Juli 2016 am Klinikum rechts der Isar begrüßen zu dürfen.

 

Mit besten Grüßen
 

Univ.-Prof. Dr. Hans-Henning Eckstein
Dr. Eva Knipfer
PD Dr. Alexander Zimmermann
Dr. Gabor Biro
Dr. Thomas Stadlbauer